Infinitemarketing online
Orthomol

Nährstoffe bei Arthrose

Studiendaten zeigen, dass das Arthroserisiko bei jüngeren Patienten steigt. Dabei weisen Personen mit starkem Übergewicht ein 2,5-mal höheres Arthroserisiko auf als Personen mit einem normalen Body-Mass-Index . In diesem Zusammenhang spielen körperliche Inaktivität und die Veränderung des Ernährungsverhaltens eine entscheidende Rolle. Oftmals meiden Arthrosepatienten gezielt Bewegung oder sportliche Betätigung und nehmen eine Schonhaltung ein.

Neben regelmäßiger Bewegung gehört eine ausgewogene Ernährung zu einer effektiven Arthrosetherapie. Aktuelle Ergebnisse zeigen die positiven Effekte einer mediterranen Kost auf den Kniegelenksknorpel bei Arthrosepatienten. Zudem kann eine Supplementierung von synergistischen Nährstoffen sinnvoll sein.

Die Nährstoffkombination von Orthomol arthroplus enthält die synergistischen Knorpelbestandteile Glucosamin- und Chondroitinsulfat sowie Hyaluronsäure und Kollagenhydrolysat. Zusätzlich unterstützen N-Acetylcystein, Calcium, Magnesium sowie die Vitamine D3, K1, C und B6 den Knorpel- und Knochenstoffwechsel. Omega-3-Fettsäuren und Antioxidanzien haben entzündungshemmende Eigenschaften.

Eine multizentrische, randomisierte und placebokontrollierte Doppelblindstudie belegt den Nutzen von Orthomol arthroplus zum Diätmanagement bei arthrotischen Gelenkerkrankungen: Der Responder-Anteil lag in der Verum-Gruppe nach der dreimonatigen Behandlungsphase bei 59,4 Prozent gegenüber 43,8 Prozent in der Placebo-Gruppe. Die klinischen Beschwerden hatten sich im ärztlichen Gesamturteil am Behandlungsende bei 71,9 Prozent der Verum-Patienten »sehr gebessert« beziehungsweise »gebessert«.